Beruf & Bildung
02.01.2018

Erstellung eines Arbeitszeugnisses – was ist zu beachten?

Codierte Zeugnissprache macht „zwischen den Zeilen lesen“ erforderlich

Jeder Arbeitnehmer hat gegenüber seinem Arbeitgeber grundsätzlich einen Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses
oder auch auf Erteilung eines Zwischenzeugnisses im Rahmen eines bestehenden Arbeitsverhältnisses.

Der Arbeitgeber kann die Erstellung eines Arbeitszeugnisses auch auf einen bei ihm angestellten Vertreter delegieren, der seinerseits aber ranghöher als der zu Beurteilende bzw. diesem gegenüber weisungsbefugt sein muss.

Hinweis:
Das Lesen diese Artikels ist Verbandsmitgliedern vorbehalten. Wenn Sie Mitglied sind, können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen.

Sind Sie Nichtmitglied und an einer Mitgliedschaft interessiert, schicken Sie uns eine Nachricht.

zur Übersicht