Berufsschulstandorte / Kontakte

Kontakte

Bayern: Staatliches Berufliches Zentrum, Außenstelle Triesdorf, Steingruberstraße 6, 91746 Weidenbach, Tel.: 09826 9711, www.bsz-ansbach.de

Brandenburg: Oberstufenzentrum Werder, Abteilung 4, Altenkirch-Weg 6-8, 14542 Werder, Tel.: 033207 56770, www.osz-werder.de

Mecklenburg-Vorpommern: Regionales Berufliches Bildungszentrum des Landkreises Rostock, Bockhorst 1, 18273 Güstrow, Tel.: 03843 264100, www.bs-guestrow.de

Niedersachsen: Justus-von-Liebig-Schulen Hannover, Heisterbergallee 8, 20453 Hannover-Ahlem, Tel.: 0511 400498-30, www.jvl.de
                              Berufsbildende Schulen Ammerland, Elmendorfer Str. 59, 26160 Bad Zwischenahn, Tel.: 04403 97980, www.bbs-ammerland.de

Nordrhein-Westfalen: Berufskolleg Kleve, Felix Roeloffs-Str. 7, 47533 Kleve, Tel.: 02821 74479, www.berufskolleg-kleve.de

Sachsen: Berufliches Schulzentrum Wurzen, Straße des Friedens 12, 04808 Wurzen, Tel.: 03425 856960, www.bsz-wurzen.de

Sachsen-Anhalt: Berufsbildende Schulten Wittenberg, Mittelfeld 50, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Tel.: 03491 420577, www.bbs-wittenberg.de

Schleswig-Holstein: Landwirtschaftschule Rendsburg, Grüner Kamp 9, 24783 Osterrönfeld, Tel.: 04331 8414-0, www.landwirtschaftsschulen.com

Grundstufe

Die Grundstufe der Ausbildung (1. Jahr) kann als Vollzeitschule in Form der Berufsfachschule (BFS) Agrarwirtschaft oder in dualer Form (betriebliche Ausbildung mit Ausbildungsvertrag) absolviert werden. Im Rahmen der Berufsfachschule werden 4 Schultage durch einen Fachpraxistag im Rahmen des Unterrichts ergänzt. Bei erfolgreichem Besuch dieser Schulform kann bei Zustimmung des Ausbildungsbetriebes eine Anrechnung auf die betriebliche Ausbildung erfolgen.
Wenn die Ausbildung im 1. Jahr in betrieblicher (dualer) Form durchlaufen wird, besuchen die Auszubildenden die Schule in Form eines Blockunterrichts. Die einwöchigen Unterrichtsblöcke (insgesamt 10 Wochen) finden während des gesamten Jahres statt.

Fachstufen

In den Fachstufen I und II (2. und 3. Ausbildungsjahr) wird der Unterricht ebenso in Blockform durchgeführt. Je Ausbildungsjahr sind 10 Wochen Unterricht vorgesehen. Der Unterricht wird praxisbezogen durchgeführt und durch betriebliche Übungen und Exkursionen ergänzt. Für Schüler mit Lernschwierigkeiten wird ein gezielter Förderunterricht angeboten. Ein lückenhafter Berufsschulbesuch kann bei gleichzeitig schlechten Leistungen in Betrieb und Schule nach einem Beschluss des Berufsbildungsausschusses die Nichtzulassung zur Abschlussprüfung nach sich ziehen.