Beruf & Bildung
21.02.2022

Die Weiterbildung zum Agrarservicemeister (ASM)

Das erfolgreiche Führen eines modernen Lohnunternehmens stellt hohe Anforderungen an die Fachkompetenz und die Persönlichkeit der Betriebsleiter bzw. Mitarbeiter in leitender Funktion. Daher benötigen Dienstleistungsunternehmen für die anspruchsvollen Aufgaben in der Betriebsleitung motiviertes und qualifiziertes Personal. Die Fortbildung zum Agrarservicemeister (ASM) wird diesem vielseitigen Anforderungsprofil der Lohnunternehmerpraxis gerecht.

Die entsprechende Prüfungsverordnung wurde im Sommer 2010 veröffentlicht. Seitdem steht die Fortbildungsmaßnahme, nicht nur bei ausgebildeten Fachkräften Agrarservice, im Fokus der beruflichen Qualifikation. Inhaltlich ist der Agrarservicemeister auf die erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen einer Fach- und Führungskraft in einem Lohnunternehmen ausgerichtet und beinhaltet folgende Ausbildungsschwerpunkte:
  • Produktions- und Verfahrenstechnik bzw. Agrartechnik und Dienstleistungen
  • Betriebs- und Unternehmensführung
  • Berufsausbildung und Mitarbeiterführung
Die Erstausbildung hat bei der Prüfungszulassung zum Agrarservicemeister eine untergeordnete Bedeutung. Durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen zum Agrarservicemeister wird allen Interessierten die Möglichkeit eröffnet, an der Qualifikationsmaßnahme teilzunehmen. Demnach können sich Fachkräfte Agrarservice (FAS) bereits nach 2 Jahren Berufspraxis in einem Lohnunternehmen der Abschlussprüfung stellen. Absolventen anderer Agrarberufe müssen drei Jahre, alle anderen Interessierten 5 Jahre Berufspraxis erwerben. Allerdings bestätigt sich in der Meisterschule immer wieder, dass mit zunehmender Berufserfahrung die Nachhaltigkeit steigt, der Lernerfolg zunimmt und die Prüfungsleistungen sich verbessern.

Die erfolgreich abgelegte Agrarservicemeisterprüfung ermöglicht den Zugang zum Studium. Zielgruppen sind (Nachwuchs-) Führungskräfte, Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, Auszubildende und eben auch die Meisteranwärter im Beruf Fachkraft Agrarservice. Nähere Informationen zu den Meisterfortbildungen und einer möglichen finanziellen Unterstützung, wie z.B. BAföG oder spezielle Landesprogramme erteilen die zuständigen Stellen der Länder sowie der BLU.

Die Standorte

Nienburg/Niedersachsen
Seit 2018 werden in Nienburg Meisteranwärter im Berufsbild Fachkraft Agrarservice zugelassen. über zwei Winterhalbjahre jeweils von Mitte November bis Ende Februar finden insgesamt etwa 800 Stunden in Vollzeitunterricht statt. Danach steht die Prüfung zum Agrarservicemeister (ASM), organisiert von der LWK Niedersachsen auf dem Plan.

Kleve am Niederrhein/Nordrhein-Westfalen
In Nordrhein-Westfalen geht die Landwirtschaftskammer in Kleve/Haus Riswick einen anderen Weg. Die dortige Fachschule für Agrarwirtschaft bietet ein einjähriges Fachschulangebot für die Fachkräfte Agrarservice an: Abschluss Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/-in. Die einjährige Fachschule ist als berufsbegleitende Teilzeitfachschule in zwei Wintersemester aufgeteilt. Der Unterricht (30 Wochenstunden) findet jeweils vom 1. November bis 31. März statt und damit in der für die Agrarservice- Fachkräfte arbeitsruhigeren Zeit.

Zum Ende des zweiten Wintersemesters können die Teilnehmer die Prüfung zum staatlich geprüften Wirtschafter Agrarservice ablegen. Sie können dann über eine Meisterarbeit ihre Meisterprüfung machen, die in Abhängigkeit von den Vorkenntnissen, bis zu drei schriftlichen Klausuren und drei mündliche Prüfungen beinhaltet.

Triesdorf bei Ansbach in Bayern
Seit November 2014 läuft die Meisterfortbildung am Fachzentrum für Energie und Landtechnik Triesdorf bei Ansbach. Die Einrichtung des Bezirks Mittelfranken verfügt über qualifizierte Lehrkräfte, moderne Medientechnik und ausgestattete Hallen für die Unterweisung an der Technik. Der Umfang der Meisterfortbildung beträgt ca. 20 Wochen und wird in Wochenblöcken über zwei Jahre verteilt. Unterkunft und Verpflegung sind direkt im Bildungszentrum Triesdorf möglich.

Sonja Kreuzer

Für die BLU-App Nutzer geht es hier zur Bildergalerie.

zur Übersicht

Ihr Ansprechpartner

Referentin Aus-, Fort- u. Weiterbildung, Mitgliederbetreuung
Sonja Kreuzer
Telefon: 05031 51945-18 

Mobil: 0170 330 249 0 

E-Mail: