Beruf & Bildung
06.10.2021

Jägerschaft Lingen

Früh am Morgen startet der Tag für die ehrenamtlichen Drohnenpiloten der Jägerschaft Lingen. Seit 2019 verfügt der Verein über zwei hochmoderne Drohnen, die bei der Rettung von Wildtieren insbesondere zu Zeiten der Grünfutterernte helfen. Denn insbesondere die Grasmahd im Frühjahr kollidiert mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere.

Neben bewährten Methoden, wie dem Ablaufen der Flächen mit ausgebildeten Jagdhunden oder der Aufstellung visueller und auditiver Abschreckungen, nimmt derzeit die Anzahl von Drohneneinsätzen stark zu. Diese sind mit Wärmebildkameras ausgestattet, mit denen Rehkitze und Hasen, Kiebitze, Rebhuhn und Fasan sowie viele andere Wildtiere aufgespürt werden können.

Die zur Identifikation notwendigen Temperaturunterschiede machen den frühen Einsatz am Morgen, nach Sonnenuntergang spät Abends oder Nachts notwendig. Eine Drohne überfliegt ein Feld in rund 42 Metern Höhe und benötigt hierfür nur wenige Minuten.

Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre hat man sich aktuell in der Jägerschaft Lingen in Bezug auf die Auftragsabwicklung der Flugeinsätze optimiert und neu aufgestellt. Die via Telefon oder Email eingehenden Aufträge werden seit diesem Jahr über die Lohnunternehmer Software AgForce koordiniert und dokumentiert. Zudem besteht die Möglichkeit außerhalb der ehrenamtlichen Aufträge diese automatisch abzurechnen. Als Verein, der für das Allgemeinwohl von Tier und Natur kämpft, konnten allein durch die Jägerschaft Lingen seit Beginn 2019 bereits mehr als 200 Rehkitze auf rd. 1.000 Hektar jährlich abgesuchter Fläche gerettet werden. Aufgrund des ehrenamtlichen Engagements der Jägerschaft und somit eingeschränkten Kapazitäten bietet die Auftragsbearbeitung mit der AgForce Software eine deutliche Aufwandsreduzierung und effektivere Einsatzplanung was eine Steigerung der Hektarleistung je Mahdsaison ermöglicht.   

Wunsch der Jägerschaft Lingen ist es auch neue Denkanstöße zu geben, beispielsweise für Lohnunternehmen, damit die Verantwortlichen der Mähtodvermeidung beim Schutz der Wildtiere besser unterstütz werden.

Pressemitteilung
zur Übersicht