Beruf & Bildung
06.10.2021

Ploeger testet erstes Vierrad in der Praxis

ROOSENDAAL – Ploeger hat das neue Vierradmodell AT5104 LNMS in der vergangenen Woche erstmals in der Praxis getestet. Damit ist die Düngemaschinenlinie, die auch ein Drei- und ein Fünfradmodell umfasst, komplett. Die Maschine basiert auf denselben Hauptkomponenten wie die AT4103 und die AT5105. Neu sind vor allem das Fahrgestell und das Vierradkonzept.

Einfach und komfortabel
Wichtige Aspekte sind das Arbeitsumfeld und der Fahrkomfort des Fahrers. Die Maschine ist einfach zu bedienen, was auch die Benutzer der anderen Modelle zu schätzen wissen. Die hydraulisch gefederte Vorderachse mit automatischer Höhenreglung sorgt in Kombination mit der gefederten Kabine für ein ausgesprochen komfortables Fahrverhalten. Mithilfe des Kippschalters hinter dem Joystick kann der Fahrer die Maschine auf einfache Weise in den Hundegang schalten. Während der Fahrt werden übrigens alle Funktionen über physische Tasten bedient. Alle relevanten Daten können vom 12"-Berührungsbildschirm abgelesen werden.

Komfortable Bedienung und Wartung
Der Entwurf der Front gewährleistet eine ungehinderte Sicht nach vorn und zur Seite. Der Ladearm rechts wird weggeklappt, sodass er während der Arbeit nicht im Weg ist. Darüber hinaus hat die Maschine einen kleinen Wendekreis. Das Hubwerk dreht automatisch in Fahrtrichtung mit. Eine einzigartige Funktion ist die Möglichkeit, den Gülleausbringer während der Ausbringung im Hundegang nach links und rechts zu lenken. Das ist praktisch, wenn das Feld asymmetrisch ist oder wenn das Vorgewende bearbeitet werden muss. Der Motorkühler ist mit einem Lüfter ausgestattet, der die Luft durch den Kühler saugt. Zur Kühlung des Hydrauliksystems und des Getriebes ist rechts vor dem Hinterrad ein Kühler montiert. Alle Komponenten sind zur Wartung und Reinigung gut erreichbar.

Maximale Leistung
Unter der Motorhaube steckt ein 6-Zylinder-Reihendieselmotor von Scania mit 550 PS. Der mechanische Antrieb gewährleistet eine effiziente Nutzung der verfügbaren Leistung. Das äußert sich in einem niedrigen Kraftstoffverbrauch, wie er auch schon vom drei- und fünfrädrigen Modell bekannt ist. Als Getriebe wird das stufenlose Automatikgetriebe ZF ECCOM 5.5 eingebaut. Die Ölpumpen befinden sich an der Hinterachse der Maschine und werden von der Zapfwelle des Getriebes angetrieben. Um Kraftstoff zu sparen können die Ölpumpen während des Straßentransports ausgeschaltet werden. Auf dem Feld wird die Maschine mit Allradantrieb und -lenkung betrieben. Auf der Straße wird bei Geschwindigkeiten über 25 km/h die Hinterachslenkung deaktiviert. Das Vierradmodell kann mit verschiedenen Reifengrößen ausgestattet werden, vom höchsten 1000/65R32- bis zum breitesten 1250/50R32-Reifen.

Kapazität
Die Kapazität beginnt mit einer kurzen Ladezeit. Da der Schneidfilter direkt unter dem Saugarm angebracht ist, bleibt die Saugleitung kurz. Der optionale Superload-Ladearm ermöglicht eine noch schnellere Ladung. Der Kraftstofftank hat einen Inhalt von 850 Litern; der AdBlue-Tank fasst 60 Liter. Die Gewichtsverteilung ist dank des nach vorn schmaler zulaufenden Polyestertanks, der Position des Motors und der Hubeinrichtung und des günstigen Radstands optimal.

Ploeger Oxbo Group
Die Unternehmen Ploeger (Niederlande), Oxbo (USA) und Bourgoin (Frankreich) wurden allesamt in den 1950er-Jahren gegründet. 2011 schlossen sich diese Unternehmen in der Ploeger Oxbo Group (POG) zusammen. Die POG betreibt weltweit 7 Fabriken und 13 Fabrikservice-Standorte. Insgesamt beschäftigt die Gruppe rund 800 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beläuft sich auf etwa 230 Millionen Euro. Die Hauptniederlassung von POG befindet sich im niederländischen Roosendaal. Ploeger, Oxbo und Bourgoin stellen eine breite Palette von Landmaschinen für verschiedene Agrarmärkte her. Das Sortiment umfasst Erntemaschinen für Mais, Erbsen, Bohnen, Blattgemüse, Kartoffeln, Kräuter, Blaubeeren, Kaffee, Trauben und Oliven, selbstfahrende Gülleverteiler und Bandschwader für die Silierung.

Hinweis für Redaktionen:
Nähere Informationen erteilt Niels Antonissen unter +31 (0)6 52051302 oder E-Mail: .

Pressemitteilung
zur Übersicht