Beruf & Bildung
21.09.2021

Arbeitssicherheit

Digitales Hilfsmittel spart Zeit und schafft Rechtssicherheit

Das Thema Arbeitssicherheit ist stets in aller Munde. Wirklich drum kümmern tun sich die wenigsten. Einigen Unternehmern ist das Thema allerdings zu wichtig, so dass sich nach einem digitalen Hilfsmittel umgesehen wurde. Sowohl das Agrarunternehmen Bernd Bösing aus dem münsterländischen Vreden als auch das Lohnunternehmen von Matthias Vögeding in Gescher setzen auf den neuen digitalen Standard, um in Zukunft rechtssicher unterwegs zu sein.

Das Thema Arbeitssicherheit ist ein schier undurchsichtiger Dschungel aus Gesetzen und Verordnungen. Grundlage bildet das Arbeitsschutzgesetz. Der Arbeitgeber hat dabei wesentliche Grundpflichten zu erfüllen (Abs. 2 Åò3). Matthias Vögeding wurde durch einen
Vorfall im Betrieb wieder auf die Gefahren, die mit der täglichen Arbeit großer Maschinen einher gehen, sensibilisiert. Obwohl er selbst regelmäßig seine Weiterbildungs-Seminare
zum Unternehmermodell (LUV-Modell der SVLFG) besucht hat, fühlte er sich ohne Unterstützung dem Umfang der Thematik nicht mehr gewachsen. „Es gibt so viele Dinge, die wir Unternehmer beachten müssen - da verliert man im Arbeitsalltag einfach den Überblick. Zudem fehlt mir für die richtige Umsetzung die Zeit.“, so Vögeding.

Neben einer richtigen Dokumentation, die im LU Vögeding nun auch digital gelöst wird, steht und fällt die Arbeitssicherheit mit einer zuverlässigen und kompetenten  sicherheitstechnischen Betreuung. „Wir haben uns einen kompetenten Dienstleister im Bereich der Arbeitssicherheit mit ins Boot geholt. Mit Hilfe einer sogenannten Fachkraft
für Arbeitssicherheit kann ich nicht nur meinen Betrieb auf einen neuen sicheren Stand bringen, sondern mit ihr gemeinsam alle relevanten Dokumente pflegen. Dies passiert ganz einfach via Web oder App.“ Eine erste Betriebsbegehung ist Standard im Rahmen einer sicherheitstechnischen Betreuung. „Wir erfassen bei der Begehung den Status
Quo meines Unternehmens und im Anschluss berät mich die SiFa, welche Bereiche ich überarbeiten oder verbessern muss.

Man braucht einfach jemanden, der einem auch mal deutlich macht, dass etwas getan werden muss, um am Ende sicher aufgestellt zu sein.“ Oft fehlte im Alltag der Durchblick durch alle Vorschriften. Mit der genutzten Software wird das Unternehmen bereits im Vorfeld nach Tätigkeitsbereichen gegliedert. „So habe ich die Gefährdungen für jeden Bereich genau im Blick.“, freut sich V.geding und ist sichtlich erleichtert über den neuen
Weg, den er im Bereich Arbeitssicherheit eingeschlagen hat. „Es ist am Ende auch für meine Mitarbeiter.“

Auch das Agrarunternehmen von Bernd Bösing legt großen Wert auf die Sicherheit aller Mitarbeiter. „Unsere Mitarbeiter sind viel unterwegs, besonders mit den Maschinen und LKW kann viel passieren.“, so Bernd Bösing. „Damit immer alles reibungslos und vor allem sicher verläuft, haben wir eine Betreuung beauftragt, die gleichzeitig alle Dokumente zeitgemäß verwaltet. Die begleitende Software unterstützt außerdem die Mitarbeiter bei der Durchführung ihrer Schulungen. Sollten wir kurzfristig auf neue Maschinen einweisen müssen, bieten uns die Online-Schulungen die nötige Flexibilität. Alle sind immer auf aktuellem Stand.“

Trotz Software ist es Bernd Bösing ebenso wichtig, dass alle Mitarbeiter die nötige Praxis lernen. „Es muss nicht immer digital sein. Unser Partner besucht uns regelmäßig zu  praktischen Unterweisungstagen.“ Eine Mischung aus guter Dokumentation und sicherem
Verständnis aller Mitarbeiter lässt Arbeitssicherheit zu einem innovativen und rechtssicheren Maßstab im Betrieb werden.

Luisa Hintze;
FOSTER Arbeitssicherheit

zur Übersicht
Einmal im Jahr findet die gemeinsame Betriebsbegehung mit SiFa und Unternehmer statt. Anschließend werden die Dokumente in der Software verwaltet. Einmal im Jahr findet die gemeinsame Betriebsbegehung mit SiFa und Unternehmer statt. Anschließend werden die Dokumente in der Software verwaltet.