Beruf & Bildung
13.08.2021

Erntezeit braucht Achtsamkeit!

Verschmutzte Fahrbahnen

Die Erntezeit geht wieder los und damit auch die Zeit, in der die Bevölkerung die meisten Landmaschinen auf den Straßen sehen wird. Auch wenn es zur Getreideernte möglichst trocken sein sollte – zu verschmutzten Fahrbahnen kann es trotzdem kommen. Insbesondere durch nicht gereinigte Abfahrgespanne oder unabgedecktes Erntegut.

Im Rahmen unserer „Profis mit Rücksicht“ Kampagne möchten wir an Sie als Mitglieder appellieren.

Der ländliche Raum ist das, was wir daraus machen. Und dazu gehört auch die gegenseitige Rücksichtnahme. Das gilt für Bevölkerung und Lohnunternehmer gleichermaßen. Zur Verschmutzung der Fahrbahnen kann es immer wieder kommen, insbesondere bei Feldauffahrten oder in Kurven. Als vorausschauender Verkehrsteilnehmer sollten Gefahrensituationen wie diese erkannt und mit entsprechender Vorsicht gehandelt werden. Als vorausschauender Lohnunternehmer steht schon vor der Ernte fest, wie mit der Reinigung von Straßen umgegangen wird.

Planung im Voraus nötig
Kann das Unternehmen die Reinigungsarbeiten selber stemmen oder wird Hilfe benötigt? Dafür müssen die Voraussetzungen wie Personal und das Vorhandensein von Maschinen und Zeit geklärt werden. Zudem muss auch vorher klar sein, wer im Zweifel die Verantwortung übernimmt. Laut Gesetz ist dies der Verursacher, somit ggf. also der Lohnunternehmer bzw. der Fahrer. Unseren Mitgliedern stellen wir hier Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Verfügung., welche die Zuständigkeiten entsprechend regeln und auf den Auftraggeber übertragen.

Passende Maschinen
Es gilt generell, dass der vorherige Zustand der Straße wieder hergestellt werden muss und zwar rechtlich gesehen sofort. Dies ist in der Praxis für gewöhnlich schwer umsetzbar. Umso wichtiger ist es vorher geplant zu haben, wer es wann übernimmt. Ob eine Kehrmaschine dafür ausreicht, entscheidet oft das Wetter und der Grad der Verschmutzung. Sind die Erdklumpen trocken und noch nicht festgefahren, lassen sie sich gut von der Straße kehren. Auch Kratzleisten, die vor dem Besen laufen, können Dreck gut von der Straße lösen.

Bei lehmigen Böden und Nässe oder auch bei viel Staubbildung kann es jedoch schnell zu schmierigen Fahrbahnen kommen, die dann eine Reinigung mit Wasser und/oder Hochdruckgeräten erfordert. Neben kreativen Selbstbauten kommen hierfür die Feuerwehr oder spezialisierte Unternehmen mit entsprechenden Reinigungsfahrzeugen in Frage. Kehren sollte aber in jedem Falle Standard sein und mit in die Erntekette integriert werden.

Richtige Beschilderung
Wichtig ist es außerdem, an die richtige Beschilderung zu denken, sofern sie notwendig ist. Je nach Region und Bundesland sind die Regeln hier unterschiedlich. Informieren Sie sich bitte und planen Sie dafür ausreichend Zeit an. Zum Teil benötigt die Beantragung der Schilder beim Straßenverkehrsamt mehrere Wochen Bearbeitungszeit. Beachten Sie auch, dass nicht Jeder Schilder frei nach Wahl aufstellen darf. Selbstkreierte Warnhinweise und Schilder sind aus rechtlicher Sicht nicht bedeutend. Trotzdem kann es sinnvoll sein ein Warndreieck oder Ähnliches aufzustellen. Dies befreit Sie jedoch nicht vor der Pflicht, die betroffenen Stellen unverzüglich zu säubern.

Lohnunternehmen – „Profis mit Rücksicht“
Das Reinigen der Straße während der Ernte ist in den letzten Jahren eine Art der Öffentlichkeitsarbeit geworden. Vielen Lohnunternehmern ist es mittlerweile wichtig, nicht negativ aufzufallen. Das Bewusstsein für saubere Straßen wird bei vielen Mitarbeitern geschärft und es gehört zum guten Ton, verdreckte Straßen unverzüglich zu reinigen.

Auch kann es helfen, vorab über die Erntearbeiten zu informieren. Mit den Materialien der „Profis mit Rücksicht“ Kampagne können Anwohner darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Erntezeit vor der Tür steht und mögliche Einschränkungen mit sich bringen kann.

Hier geht’s zum Bestellformular der Werbemittel unserer Kampagne:

Informieren Sie sich bei den zuständigen Behörden, was notwendig ist, um die Straßen zur Erntezeit zu sichern. Informieren Sie die Bevölkerung und sensibilisieren Sie die Menschen für einen rücksichtsvollen Umgang miteinander. Schließlich wollen wir alle unfallfrei durch die Ernte kommen.

Auch wenn es hektisch wird, sollte die Sicherheit im Straßenverkehr oberste Priorität haben. Dazu gehört auch eine schnelle und ordentliche Reinigung der Straßen.

Jasmin Nühs

zur Übersicht

Ihr Ansprechpartner

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Anerkannter Fachbetrieb
Jasmin Nühs
Telefon: 05031 51945-213

E-Mail: