Beruf & Bildung
21.04.2021

Girls’Day im Lohnunternehmen

Lohnunternehmen zeigen Flagge

Berufsorientierung ist für Jugendliche eine entscheidende Phase. Eltern flankieren die ersten Überlegungen und das Thema wird auch in der Schulen gegriffen. Gleichzeitig ist es eine sehr individuelle und bedeutende Angelegenheit für Mädchen und Jungs. Wo soll es hingehen? Welche Berufsfelder kenne ich? Welche Chancen bieten sich? Oft finden sich in den Arbeitsfeldern von Eltern, Verwandten, Nachbarn und Freunden Berufe, die zuerst ins Gespräch kommen. Aus der großen Palette an Möglichkeiten auszuwählen fordert konkrete Schritte. Ein wunderbares und einfaches Instrument sind die bundesweiten Veranstaltungen Girls’Day und Boys’Day. Unternehmen und Institutionen öffnen ihre Türen und ermöglichen Einblicke in die Praxis. Am Girls’Day haben seit 2001 fast 2 Millionen Mädchen und am Boys’Day (seit 2001) schon 300.000 Jungs teilgenommen.
Mitmachen lohnt sich für alle Beteiligte, Jugendliche finden so zu ihren Traumberufen und Unternehmen kommen mit potentiellen Azubis und Nachwuchskräften sowie deren Eltern in Kontakt. Schülerinnen und Schüler sind die Fachkräfte von morgen!
Mitmachen ist einfach. Merken Sie sich gleich den 28.04.2021 vor! Überlegen Sie, was Sie an diesem Tag anbieten wollen, von Berufserkundungen bis zu Mitmach-Aktionen. Am Girls’Day kümmern sich z.B. Ausbilder und Azubis um die Besucherinnen, zeigen ihnen die Facetten und Dimensionen einer Fachkraft Agrarservice und die Herausforderungen eines anspruchswollen Berufsalltags.
Tipp: Einfacher ist es für die Mädchen, wenn sie als Kleingruppe (2 - 5 Mädchen) kommen können.
Die Anmeldung für die teilnehmenden Betriebe läuft online über die Plattform www.girls-day.de. Sie stellen Ihr Angebot ein und die Teilnehmerinnen sich registrieren vorab.
Der besondere Effekt zeigt sich für Unternehmen in der Breitenwirkung. Sie zeigen Flagge! Lohnunternehmen sind regional aktiv in unserer Gesellschaft und bilden aus. Die Bereitschaft in Dualen Berufen auszubilden ist ein wichtiges Engagement und bedeutend für die Wirtschaftskraft und strukturelle Entwicklung von ländlichen Räumen. Über die Plattform Girls’Day kommen Sie in den Focus von Bürgerinnen und Bürger, die Sie sonst kaum erreichen würden. Einfacher kann Öffentlichkeitsarbeit nicht umgesetzt werden. Es braucht Bereitschaft, ein paar Ideen und aktives Handeln. Die Instrumente sind, ebenso wie das Angebot für Mädchen und Jungs, niedrigschwellig.
Sammeln Sie Ideen, stimmen sich mit Ihren Ausbilder/innen und Azubis Ihres Lohnunternehmens ab und melden Sie Ihr Angebote  auf der Plattform www.girls-day.de an.
Die gute Nachricht – es gibt schon Beispiele von Lohnunternehmen, die nach einer Beteiligung am Girls’Day Bewerbungen und schließlich auch Auszubildende gewinnen konnten.
 
Annette Schmid FEL Triesdorf
 

Erfahrungsbericht vom Lohnunternehmen Lindt Agroservice GmbH & Co KG:

Seit etwa 10 Jahren haben wir regelmäßig Anfragen von Mädchen und Jungen zum Girls`Day. Wir bilden in unserem Unternehmen Auszubildende zur Fachkraft Agrarservice und zur LandwirtIn aus. Wir sehen diesen Tag als einfache und unverbindliche Möglichkeit für Mädchen und Jungs in unser Berufsfeld und in unser Unternehmen reinzuschnuppern. Vermitteln möchten wir an diesem Tag auch, dass die Faszination unseres Berufes nicht allen auf den großen Maschinen beruht.
Da der Girls´Day im Frühjahr, meist in einer sehr arbeitsintensiven Zeit in unserem Betrieb stattfindet, läuft er in der Regel wie folgt ab: Nach der Begrüßung am Morgen und einem kurzen Rundgang über den Betrieb nehmen die Mädchen und Jungs an einem gemeinsamen Frühstück mit den Mitarbeitern teil. Danach dürfen sie jeweils mit einem Mitarbeiter für ein paar Stunden bei der Feldarbeit mitfahren. Nachmittags starten wir dann meist noch eine gemeinsame Aktion mit unseren Azubis und Girls´Daylern. Das kann auch schon mal Steine lesen auf dem Feld sein. Wichtig finden wir, dass die Jungs und Mädchen mit unseren Auszubildenden ins Gespräch kommen, um sich ein Bild über die Ausbildung in unseren Berufen zu machen.
Bei Interesse bieten wir den Teilnehmerinnen im nächsten Schritt die Möglichkeit zu einem Schulpraktikum auf unserem Betrieb an. Bei den Jugendlichen steht das Berufspraktikum meist ein bis zwei Jahre nach dem Girls’Day an.
Für uns als Ausbildungsbetrieb sind Girls‘Day und Schulpraktikum eine gute Möglichkeit, potentielle Auszubildende frühzeitig kennenzulernen und uns einen Eindruck zu verschaffen, ob sie für unser Unternehmen in Frage kommen. Bis heute haben schon drei junge Menschen durch Girls‘Day und Schulpraktikum den Grundstein für die Ausbildung in unserem Betrieb gelegt.

Thomas Lindt, Lindt Agroservice GmbH & Co KG Wächtersbach/Hessen

zur Übersicht