Beruf & Bildung
22.05.2020

Lernen mit YouTube?!

Die Videoplattform YouTube hat sich für die meisten Kinder und Jugendlichen zum Leitmedium entwickelt und wird zunehmend zum Lernen genutzt. Nach einer Studie zufolge, nutzen mehr als 80 Prozent der 12- bis 19-Jährigen regelmäßig die Videoplattform. Sie liegt damit in dieser Altersgruppe auf Platz zwei der meist genutzten Medien, hinter WhatsApp und vor Instagram, Facebook und Snapchat. Den meisten Jugendlichen, die YouTube nutzen, kommt es zwar vor allem darauf an, dass die Videos unterhaltsam und witzig sind, aber zugleich nutzen sie die Plattform auch gezielt zum Lernen. Jeder zweite Nutzer lernt mit YouTube für die Schule. Viele suchen nach Erklärvideos zur Vertiefung und Wiederholung von Unterrichtsinhalten oder nach Hilfen für die Hausaufgaben. Der Vorteil ist, dass die Videos zu einem selbst ausgesuchten Zeitpunkt angeschaut werden können. Der Nachteil ist sicher, dass man – anders als beim Lehrer in der Schule – nicht direkt nachfragen kann.

Der Rat für Kulturelle Bildung geht davon aus, dass YouTube die Bildungslandschaft
verändern wird. „Man kann, wenn man das Medium schulseitig bewusst einsetzt, Unterricht anders aufbauen und auf diese Weise mehr Platz für individuelle Fragen und für Reflexion im Unterricht finden“, sagt der Vorsitzende des Instituts für Pädagogik, Eckart Liebau. Zum heutigen Zeitpunkt gibt es jedoch noch keine nennenswerte Verknüpfung zwischen den Schulen und YouTube-Videos.

Durch die scheinbar unendliche Menge an Video- und Informationsmaterial auf der Videoplattform, ist es jedoch überaus wichtig immer auch den kritischen Umgang der Nutzung zu wahren. Lehrer, Ausbilder und Eltern müssen den Schülern beibringen, wie sie nutzbringend, aber auch kritisch mit Informationen aus YouTube umgehen können.

Die Studie zeigt auch, wie Kinder und Jugendliche Videos bei YouTube finden. Mehr als die Hälfte der Nutzer (53 Prozent) sucht gezielt nach Inhalten, etwa jeder Dritte (36 Prozent) klickt sich durch Vorschläge, die von YouTube selbst angezeigt werden. 12 Prozent sehen sich zuerst Channels an, die sie abonniert haben. Fast jedem (91 Prozent) sind Tipps von Freunden wichtig bei der Auswahl von YouTube-Videos.



zur Übersicht
In der oben abgebildeten Tabelle: sind einige Beispiele für Lernvideo-Kanäle aufgelistet, mit denen Schüler und Azubis Gelerntes vertiefen oder neue Interessen wecken können: In der oben abgebildeten Tabelle: sind einige Beispiele für Lernvideo-Kanäle aufgelistet, mit denen Schüler und Azubis Gelerntes vertiefen oder neue Interessen wecken können: