Kopfabbildung Beruf & Bildung
07.02.2020

Die Weiterbildungsstandorte im Überblick

Agrarservicemeister (ASM)

Das erfolgreiche Führen eines modernen Lohnunternehmens stellt hohe Anforderungen an die Fachkompetenz und die Persönlichkeit der Betriebsleiter bzw. Mitarbeiter in leitender Funktion. Daher benötigen Dienstleistungsunternehmen für die anspruchsvollen
Aufgaben in der Betriebsleitung motiviertes und qualifiziertes Personal. Die Fortbildung zum Agrarservicemeister (ASM) wird diesem vielseitigen Anforderungsprofil der Lohnunternehmerpraxis gerecht. Die entsprechende Prüfungsverordnung wurde im Sommer 2010 veröffentlicht. Seitdem steht die Fortbildungsmaßnahme, nicht nur bei ausgebildeten Fachkräften Agrarservice, im Fokus der beruflichen Qualifikation.

Inhaltlich ist der Agrarservicemeister auf die erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen einer Fach- und Führungskraft in einem Lohnunternehmen ausgerichtet und beinhaltet folgende Ausbildungsschwerpunkte:
  • Produktions- und Verfahrenstechnik bzw. Agrartechnik und Dienstleistungen
  • Betriebs- und Unternehmensführung
  • Berufsausbildung und Mitarbeiterführung
Die Erstausbildung hat bei der Prüfungszulassung zum Agrarservicemeister eine untergeordnete Bedeutung. Durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen zum Agrarservicemeister wird allen Interessierten die Möglichkeit eröffnet, an der Qualifikationsmaßnahme teilzunehmen. Demnach können sich Fachkräfte Agrarservice (FAS) bereits nach 2 Jahren Berufspraxis in einem Lohnunternehmen der  Abschlussprüfung stellen. Ein FAS-Absolvent, der im Juli 2019 seine Abschlussprüfung
erfolgreich bestanden hat, kann frühestens im März 2022 seine  Agrarservicemeisterprüfung ablegen. Absolventen anderer Agrarberufe müssen drei Jahre, alle anderen Interessierten 5 Jahre Berufspraxis erwerben. Allerdings bestätigt sich in der Meisterschule immer wieder, dass mit zunehmender Berufserfahrung die Nachhaltigkeit steigt, der Lernerfolg zunimmt und die Prüfungsleistungen sich verbessern.

Die erfolgreich abgelegte Agrarservicemeisterprüfung ermöglicht den Agrarservicemeister (ASM) Die Weiterbildungsstandorte im Überblick BERUF UND BILDUNG Zugang zum Studium. Zielgruppen sind (Nachwuchs-) Führungskräfte, Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, Auszubildende und eben auch die Meisteranwärter im Beruf Fachkraft
Agrarservice. Nähere Informationen zu den Meisterfortbildungen und einer möglichen finanziellen Unterstützung, wie z.B. BAföG oder spezielle Landesprogramme erteilen die zuständigen Stellen der Länder sowie der BLU.

Für Rückfragen zum Agrarservicemeister und der Förderung stehen wir in der BLU-Geschäftsstelle gern zur Verfügung.

Alle Angaben ohne Gewähr.



zur Übersicht