Beruf & Bildung
18.02.2019

Premiere für ein neues Veranstaltungsformat

Ein neues Veranstaltungsformat hat der BLU mit einer Fachtagung eingeführt, die jetzt erstmals zusammen mit der Mitgliederversammlung der BLU-Landesgruppe Niedersachsen stattfand. Zu der konnte die Präsidentin der Landesgruppe und BLU-Vizepräsidentin Andrea van Eijden zur Mitgliederversammlung rund 170 Mitglieder begrüßen.

Vor allem das Thema Düngeverordnung beschäftigt die Lohnunternehmen. Nach wie vor gibt es Unsicherheiten im Umgang mit dem komplexen Regelwerk. Um hier als Verband
angemessen reagieren und die Mitglieder im Umgang mit der Verordnung kompetent beraten zu können, wurde vom BLU eigens eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Die beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Düngeverordnung für die Lohnunternehmen und hat sich in den vergangenen Monaten über verschiedene Technologien zur Gülleaufbereitung informiert. Positiv hob Andrea van Eijden in diesem Kontext die konstruktive Zusammenarbeit mit der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hervor.

Der Einladung der niedersächsischen Lohnunternehmer gefolgt war auch Ulrich Löhr, Vizepräsident des Landvolks Niedersachsen. Löhr betonte in seinem Vortrag im Rahmen der Fachtagung die gemeinsame DNA von Landwirten und Lohnunternehmen. Er hob die Notwendigkeit hervor, sich gemeinsam den Herausforderungen der Zukunft zu stellen.

Welche Pflichten mit der neuen Düngeverordnung einhergehen und wie auf Verstöße reagiert werde, erläuterte Birgit Blum, die bei der Niedersächsischen  Landwirtschaftskammer das dafür zuständige Sachgebiet leitet. Mit Blick auf die Dokumentationspflichten unterstrich sie, dass auch die Lohnunternehmer als Dienstleister der Landwirte mit in der Pflicht seien.

BLU-Präsident Klaus Pentzlin ging in seiner Rede unter anderem auf aktuelle Entwicklungen auf Europäischer Ebene ein. Er sprach sich dabei deutlich gegen mehr ehrenamtliche Arbeit im Europäischen Lohnunternehmerverband CEETTAR aus. Die aktuellen  Herausforderungen, aber auch die sprachlichen Barrieren erforderten eine weitere Professionalisierung der Verbandsarbeit auf europäischer Ebene.

Im Rahmen der Fachtagung Nord spielten aber nicht nur politische und fachliche Aspekte eine Rolle. Auch Themen wie Mitarbeiterführung, Entscheidungsfindung in Krisensituationen oder Fragen der Unternehmensnachfolge wurden aufgegriffen. Mit der Diplom-Ökonomin Doreen Kirsch und dem Berufspiloten Philip Keil waren zwei Referenten geladen, denen es mit ihren Vorträgen in besonderer Weise gelungen war, die anwesenden Lohnunternehmer zu begeistern. Das gilt vor allem für Philip Keil. Der Flugkapitän ist vor zehn Jahren um Haaresbreite an einem Absturz vorbeigeschrammt, hat sich seitdem intensiv mit den Ursachen von Flugzeugunglücken befasst. Die wichtigste Erkenntnis seiner  Untersuchungen: Hauptursache von Unfällen in der Luftfahrt waren vielfach hierarchische Strukturen im Cockpit und mangelndes Vertrauen in die eigene Entscheidungsfindung. Erkenntnisse, die Keil auf eindrucksvolle Weise auf die Entscheider in Unternehmen  übertragen hat.

Mitgliederversammlung Niedersachsen
Nach den verschiedenen Fachvorträgen stand zum Abschluss der Tagung mit der offiziellen Mitgliederversammlung auf der Tagesordnung. So hat es im Vorstand der Landesgruppe Lohnunternehmen Niedersachsen Veränderungen gegeben. Volker Biermann, Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums, und Uwe Bockelmann, Mitglied des Gesamtpräsidiums, haben ihre Ämter zur Verfügung gestellt und so eine weitere Verjüngung des Präsidiums ermöglicht. Für Biermann wurde Oliver Genz ins geschäftsführende Präsidium gewählt. In das Gesamtpräsidium wurden Dirk Hasse und Björn Pöttker gewählt.

Alfred Stephan Keppler,
Redaktion LOHNUNTERNEHMEN


Für die BLU-App Nutzer geht es hier zur Bildergalerie!

zur Übersicht