Beruf & Bildung
19.03.2018

Neue Agrarministerin lädt ein zum Antrittsbesuch!

Das Landwirtschaftsministerium in Hannover wird seit Herbst 2017 von der CDU-Politikerin Barbara Otte-Kinast geführt. Die Ministerin hat Mitte Februar Vertreter des niedersächsischen
Lohnunternehmerverbands zu einem persönlichen Austausch eingeladen. Neben allgemeinen Themen stand natürlich die aktuelle Situation in der Wirtschaftsdüngung im Fokus des Gesprächs.

Das neue Düngerecht, insbesondere die neue Düngeverordnung, definieren neue Rahmenbedingungen und stellen hohe Anforderungen an die Akteure. Beide Gesetzesgrundlagen lassen es zu, dass bei zunehmender oder anhaltend hoher Belastung in Grund- und Oberflächengewässern mit Stickstoff oder Phosphor weitere Verschärfungen
in der landwirtschaftlichen Praxis zur Anwendung kommen. Die Düngeverordnung beschreibt im § 13 einen Maßnahmenkatalog („3 aus 14“) und das Düngegesetz eröffnet den Ländern
die Möglichkeit zu einer gütegesicherten Wirtschaftsdüngerverbringung.

In dem Projekt ZERTLOG fördert das Land Niedersachsen das Erarbeiten von Grundlagen für ein entsprechendes Qualitätssicherungssystem, das als Referenz für alternative Gütegemeinschaften auch im gesamten Bundesgebiet zur Anwendung kommen kann.

Das Interesse an einem fachlichen Austausch zum Stand ZERTLOG war auf Seiten der Ministerin entsprechend hoch - auch weil sie selbst Landwirtin ist. Frau Otte-Kinast zeigte großes Interesse zu den praktischen Hinweisen und Kritikpunkten, wie Pflichten zur Analytik, Datenweitergabe, Kosten und Akzeptanz bei den Akteuren und Behörden.

Der Ministerin wurde zugesichert, dass sich die Landesgruppe Niedersachsen weiterhin mit einer Arbeitsgruppe aus Verbandsmitgliedern aktiv in die Projektarbeit einbringen wird. Dabei
soll ein effizientes und unbürokratisches Konzept Zielsetzungen bleiben, das möglichst freiwillig bzw. durch die Marktteilnehmer motiviert von allen Dienstleistungsbetrieben ausgeführt werden kann. Auch die Ministerin stimmte zu, dass aufnehmende Ackerbaubetriebe und abgebende Viehhaltungsbetriebe die „Spielregeln“ für einen Nährstofftransfer abstimmen müssen. Darüber hinaus wurde eine Gütesicherung als rechtliche Vorgabe für die Antragsstellung neuer Stallbauten diskutiert, um Baurecht (NBauO) und Düngerecht miteinander zu verknüpfen.



zur Übersicht
Offene Worte zu schwierigen Themen: Ministerin Barbara Otte-Kinast (2. von rechts) im Gespräch mit der BLU-Vizepräsidentin Andrea van Eijden (2. von links), begleitet von den Herren Jens Becker (rechts ML-Niedersachsen) und Dr. Martin Wesenberg (links, BLU) Offene Worte zu schwierigen Themen: Ministerin Barbara Otte-Kinast (2. von rechts) im Gespräch mit der BLU-Vizepräsidentin Andrea van Eijden (2. von links), begleitet von den Herren Jens Becker (rechts ML-Niedersachsen) und Dr. Martin Wesenberg (links, BLU)