Beruf & Bildung
11.05.2018

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und an Feiertagen

Anspruch des Arbeitnehmers besteht nicht immer

Das „Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im Krankheitsfall“, auch Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) genannt, regelt zugunsten der Arbeitnehmer die Vergütungsfortzahlung im Krankheitsfall sowie an Feiertagen. Der Arbeitgeber ist danach grundsätzlich verpflichtet, im Krankheitsfall des Arbeitnehmers an diesen für die Dauer von bis zu sechs Wochen Lohnfortzahlung zu leisten. Entgegen häufig geäußerter Ansichten bestehen jedoch Ausnahmen von der Zahlungspflicht des Arbeitgebers.

Hinweis:
Das Lesen diese Artikels ist Verbandsmitgliedern vorbehalten. Wenn Sie Mitglied sind, können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen.

Sind Sie Nichtmitglied und an einer Mitgliedschaft interessiert, schicken Sie uns eine Nachricht.

zur Übersicht