Beruf & Bildung
09.11.2018

BLU-Bildungswerk tagte in Riehe

Die Förderung von Aus- und Fortbildung junger Nachwuchskräfte zählt mittlerweile zu den wichtigsten Aufgaben in den Lohnunternehmerverbänden. Das BLU-Bildungswerk ist seitens der Bundes- und Ländervertretungen als Institution verantwortlich für die Weiterentwicklung von Fachkraft Agrarservice und Agrarservicemeister und investiert jährlich etwa 40.000 € in verschiedene Projekte.

Betriebsleiter und Mitarbeiter in Lohnunternehmen sind schließlich optimal auf die Herausforderungen des Lohnunternehmerberufes vorzubereiten, auch weil die Gesellschaft verschiedene Entwicklungen in der Agrarwirtschaft zunehmend kritisch sieht.

Insgesamt 30 Vertreter der LU-Verbände und der Fördermitglieder haben am 9. Oktober 2018 an der Mitgliederversammlung teilgenommen und sich über Aus- und Fortbildung informiert und diskutiert.

Die Berufsausbildung Fachkraft Agrarservice erzeugt bei jungen Menschen nach wie vor Interesse. Dennoch sind die Ausbildungszahlen leicht rückläufig und liegen momentan bundesweit bei etwa 700 Auszubildenden in den drei Lehrjahren.

Insgesamt gesehen wirkt vor allem die Landtechnik als spannend und attraktiv für die Berufswahl. Deutlich zu erkennen ist, dass sich auch in der Ausbildung „Smart-Farming“ als ein Innovationsschub heraus kristallisiert. Demgegenüber wirken im  Lohnunternehmerberuf Arbeitszeit und -verteilung als Hemmnisse bei der Entscheidung
für eine Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice.

In Anbetracht des zunehmenden Wettbewerbs um Auszubildende werden Werbemaßnahmen auch für den Beruf Fachkraft Agrarservice immer wichtiger. Aus Mitteln des Bildungswerks wurden drei Kurzfilme aus dem Arbeitsalltag einer Betriebsleiterin, eines Disponenten und eines Auszubildenden hergestellt. Weiterhin führt das Bildungswerk den Leistungsvergleich Berufswettbewerb durch und fördert gemeinsam mit der SVLFG Schulungen im gesundheitsfördernden Projekt AzubiAktiv an allen Berufsschulstandorten. Dort werden auch regelmäßig Informationsveranstaltungen zum Smart-Farming von fachkundigen Referenten durchgeführt. Das Bildungswerk stellt den Ausbildungsbetrieben einen neuen Leitfaden zur Ausbildung Fachkraft Agrarservice
zur Verfügung.

Auch die Fortbildung zum Agrarservicemeister an den Standorten Kleve, Nienburg und Triesdorf wird durch das Bildungswerk durch verschiedene Maßnahmen gefördert. Die Meisterschule in Niedersachsen wird im Winter 2018 / 2019 erstmalig an der DEULA
Nienburg stattfinden.

Die Kursteilnehmer sind mittlerweile zu mindestens 70 % ausgebildete Fachkräfte
Agrarservice und etwa 20 – 25 % eines FAS-Jahrgangs interessieren sich zeitnah für die Fortbildung ASM.

Neu ist ein interessanter Wettbewerb „Beste Projektarbeit“, für den 13 frischgebackene Agrarservicemeister des Abschlussjahrgangs 2018 ihre Meisterarbeit eingereicht haben. Eine fachkundige Jury aus dem Umfeld der Branche wird neutral die Bewertung vornehmen.

Abgerundet wurde die Mitgliederversammlung durch zwei Vorträge. In diesem Jahr hat der Geschäftsführer des Gesamtverbands Verkehrsgewerbe Niedersachsen in einem interessanten und spannenden Vortrag zum Thema „Güterkraftverkehrsgewerbe – Situation und Perspektiven“ die Mitglieder des Bildungswerks unterhalten. Christian Richter konnte anhand vieler Beispiele die logistischen Herausforderungen der kommende Jahre beschreiben. Auch im Verkehrsgewerbe ist national und international eine große Dynamik zu erkennen und der Fachkräftemangel ist ebenso deutlich und vergleichbar mit der Branche Lohnunternehmen. Entsprechend erwartet der Fachmann insbesondere bei den Arbeitslöhnen für die Fahrer deutliche Steigerungen.

Des Weiteren stellte Maik Lehmann von der Fa. Walterscheid das Schulungsangebot
„Verbindungstechnik“ aus seinem Hause vor. Im Schwerpunkt seines Vortrags behandelte er den Verschleiß und die sicherheitsrelevanten Aspekte von Kugelkopfverbindungen (K 80) in der Landwirtschaft.





zur Übersicht