12.01.2024

DBV-Aktionswoche 2024

Die Bauerndemonstrationen der letzten Tage und Wochen haben eine intensive Diskussion in der Öffentlichkeit ausgelöst. Landwirte und Lohnunternehmer sind in engem Schulterschluss und sehr diszipliniert auf die Straße gegangen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Ein erster Erfolg zeigt sich in der Zusage, an der Kfz-Steuerbefreiung für lof-Fahrzeuge festzuhalten!

Dagegen soll nach jetzigem Kenntnisstand die Agrardieselvergütung in 3 Schritten zusammengestrichen werden – Ein Vorschlag, der auf absolute Ablehnung bei den Bauern stößt!

Agrardiesel hat sich aber auch zum Synonym für die finanziellen und bürokratischen Rahmenbedingungen einer Branche entwickelt, die vor wenigen Monaten noch als „kritische Infrastruktur“ und „systemrelevant“ eingestuft wurde.

In den Protesten geht es mittlerweile auch um:
  • Wirtschaftsauflagen (Ausweitung der „Roten Gebiete“, Pflanzenschutz)
  • Flächenstilllegungsverpflichtung
  • Minderung der GAP – Förderung um 30 %
  • Wettbewerbsnachteile auf den Märkten Europas und der Welt!
  • Marktmacht der LEH-Konzerne
  • Wertschätzung insbesondere der konventionellen Landwirtschaft
Unsere Verbandsmitglieder haben sich solidarisch zur wichtigsten Kundengruppe „Landwirtschaft“ gezeigt. Auch die Unterstützung seitens der Bevölkerung und anderer Berufsgruppen, vor allem aber der Polizei war in den letzten Tagen außerordentlich groß.

Am Montag, den 15. Januar 2024 findet um 11.30 Uhr in Berlin vor dem Brandenburger Tor eine weitere Großveranstaltung des DBV statt, an der sich auch andere Berufsgruppen und -verbände, wie z. B. Spedition und Handwerk, beteiligen wollen.

Im Nachgang zur Demonstration will sich Bundeskanzler Olaf Scholz mit den Vorsitzenden von acht Landesbauernverbänden in Berlin treffen, um die Diskussion zum Agrardiesel fortzusetzen – Das Ergebnis ist offen!

Ansprechpartner

Geschäftsführer BLU e.V.

Dr. Martin Wesenberg

Portlandstr. 24 | 31515 Wunstorf

05031-51945-25 wesenberg@lu-verband.de