Kopfabbildung (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) (Kopie) Beruf & Bildung
17.03.2017

Gründung eines Lohnunternehmens

Brutto ist nicht gleich Netto und Umsatz nicht gleich Gewinn!

Lohnunternehmen sind technische Dienstleistungsbetriebe im ländlichen Raum. Die Kunden aus der Land- und Forstwirtschaft, aus kommunalen, gewerblichen und privaten Bereichen erwarten bei der Auftragserledigung moderne, einsatzsichere Maschinen, qualifiziertes Personal und viel Knowhow.

Kein Problem, denken viele, insbesondere die begeisterten Landtechnikfans, wenn es zumindest gedanklich um die Gründung eines Lohnunternehmens geht. Aber hinter der bunten Welt der Landtechnikvideos und –broschüren steckt ein vergleichsweise anspruchsvolles Business, das neben den technischen und fachlichen Voraussetzungen vor allem Betriebsleitungsqualitäten einfordert.

Unbestritten geht von der modernen Landtechnik eine große Faszination aus. Leistungsstarke Schlepper sowie ausgereifte Maschinen für die Flächenbewirtschaftung, für die Düngung, Ernte und Transport sind leistungsfähig und präzise, aber auch kostenintensiv. Entsprechend kann ein ganzjähriger Arbeitsplatz in einem modernen Lohnunternehmen Investitionen zwischen 500.000 € und 1.000.000 € auslösen. Fehlentscheidungen in der Betriebsplanung können also „jede Menge Geld kosten“ und nachhaltig das Berufs- und Privatleben beeinflussen.

Diese kurze Übersicht bietet eine Basisinformation für Interessenten, die die Gründung eines Lohnunternehmens planen.

Bildquelle: Konstantin Gastmann/pixelio

Wie gründe ich ein Lohnunernehmen
zur Übersicht