Beruf & Bildung
02.09.2016

Neue Meisteranwärter treffen sich zum Infotag in Loccum

18 Meisteranwärter haben sich am Freitag in der HVHS in Loccum getroffen. Die Teilnehmer wollen ihre Meisterprüfung im Frühjahr 2018 ablegen. Bei dem ersten Treffen am 23.08. wurden die angehenden Meister über den Ablauf des Kurses und die Prüfungsverfahren und Bedingungen informiert. Die Meisterprüfung besteht aus zwei Lernfelder und der Ausbildereignung (Berufsausbildung und Mitarbeiterführung). Der Kenntnisstand in den beiden Lernfeldern, Pflanzenbau, Verfahrens- und Agrartechnik, Dienstleistungen und Betriebs- und Unternehmensführung; wird jeweils mit einer schriftlichen Prüfung abgefragt. Zusätzlich müssen die Meisteranwärter ihr Wissen auf dem Gebiet der Betriebsführung mit einer mündlichen Prüfung unter Beweis stellen. Bei der mündlichen Prüfung müssen die Zahlen und Fakten eines Fremdenbetriebes zunächst aufgearbeitet werden. Danach werden die Ergebnisse den Prüfern vorgestellt und die Stärken und Schwächen fachlich diskutiert.

Auf dem Gebiet Pflanzenbau, Verfahrens- und Agrartechnik, Dienstleistungen muss zum Bestehen der Meisterprüfung ein Arbeitsprojekt durchgeführt werden. Dabei werden relevante Problemstellungen aus den Herkunftsbetrieben von den Anwärter aufgegriffen und durch einen praktischen Versuch untersucht. Die Ergebnisse werden dann in einer schriftlichen Ausarbeitung dokumentiert.

Alles im allem steht den Meisteranwärter in den kommenden zwei Jahren eine große Herausforderung bevor. Aber gerade die Herausforderungen macht diese Zeit besonders lehrreiche und spannend.

Kristen Krohne


zur Übersicht