Beruf & Bildung
30.10.2015

9. Bad Hersfelder Biomasseforum am 17. und 18. November

Unter der Schirmherrschaft des BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit) veranstaltet das Witzenhausen-Institut das nunmehr 9. Biomasseforum.

Die Schwerpunkte des diesjährigen Biomasseforums liegen auf der Weiterentwicklung der Bioabfallerfassung und -verwertung. Hierbei sind insbesondere neue rechtliche Rahmenbedingungen sowie technische Entwicklungen von Bedeutung. Das neue Düngerecht sowie die Eckpunkte des EEG 2017 werden maßgeblichen Einfluss auf Stoffströme und Behandlungsverfahren für Bioabfälle haben.

Vor diesem Hintergrund steht die Qualität der erzeugten Komposte und Gärreste immer mehr im Vordergrund einer ökologischen sowie wirtschaftlichen Bioabfallverwertung. Einflussgrößen und Maßnahmen zur Reduzierung von Fremdstoffen bei der Bioabfallverwertung sowie die praktische Umsetzung in verschiedenen Aufbereitungskonzepten werden dargestellt und bewertet. Darüber hinaus werden Potenziale und Anforderungen an den Komposteinsatz im Biolandbau aufgezeigt.

Ergänzend berichten Betreiber innovativer neuer Anlagen zur Vergärung von Bioabfällen in Deutschland über ihre Erfahrungen.

Weitere Themenschwerpunkte sind die energetische Verwertung holziger Biomasse sowie die verschiedenen Entsorgungswege für Holzaschen. Auch hier werden neue Konzepte und Verfahren zur thermischen Verwertung vorgestellt.

Auch dieses Jahr werden wieder verschiedene themenrelevante Fachaussteller die Veranstaltung abrunden.

Die Teilnahmegebühren für die zweitägige Veranstaltung betragen 350,- € bzw. 290 € für Behörden/Hochschulen (zzgl. MwSt.).

Tagungsprogramm, Anmeldung und weitere Informationen zur Veranstaltung unter: witzenhausen-institut.de oder ( +49 05542 9380-40).

zur Übersicht